Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden

Themenstudien & Sektorstudien

Der Tourismus zeichnet sich durch eine große Themenvielfalt mit unterschiedlichen Ansprüchen an Infrastruktur, Markterschließungsstrategie, Zielgruppenansprache und Produktentwicklung aus.

Das dwif unterstützt Sie bei der Ermittlung fundierter Daten zur Bewertung des jeweiligen Marktsegmentes, bei der Identifikation der relevanten Zielgruppen und ihrer Bedürfnisse und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Strategien zur (Weiter-)Entwicklung bzw. Markterschließung.

Unsere Grundlagenstudien, unsere eigenen Marktforschungsinstrumente und nicht zuletzt das Tourismus-Know-how unseres Teams machen das dwif zum

 

Wir bieten folgende Leistungen

  • Segmentspezifische Marktforschung
  • Potenzial- und Zielgruppenanalysen
  • Trendanalysen
  • Wirtschaftsfaktor Tourismus-Analysen
  • Marketing- und Produktentwicklungsstrategien
  • Infrastrukturbewertungen und -analysen
  • Qualitätschecks und Mystery-Shopping (Service-Checks)
  • Maßnahmenpläne

 

Unsere Referenzen zu Themenstudien & Sektorstudien

  • Strategiebegleitung zur Weiterentwicklung des Netzwerkes LandSichten der Landtourismus Marketing GmbH

    Bearbeitungszeitraum: 2012

    Auftraggeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland e.V., Landtourismus Marketing GmbH

    Der touristische Online-Vertrieb unterliegt einem starken Wettbewerb. Neue Plattformen drängen auf den lukrativen Markt, bestehende Online-Portale unterliegen einem ständigen Innovationsdruck. Das bundesweite Online-Portal LandSichten.de der Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland muss die hohen inhaltlichen und technischen Erwartungen an touristische Online-Portale von Seiten der Nachfrage erfüllen. Das große Netzwerk der internen Partner benötigt klare Arbeits- und Kommunikationsstrukturen und einen gemeinsamen Zielfindungsprozess, um erfolgreich auf dem Markt zu bestehen.

  • dwif: Quellmarktbewertung für den Tourismus in Schleswig-Holstein

    Indikatorengestützte Bewertung ausländischer Quellmärkte für den Schleswig-Holstein Tourismus

    Bearbeitungszeitraum: 2012-2013

    Auftraggeber: Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH

    Ausländische Quellmärkte bieten große Potenziale für den Deutschlandtourismus und damit auch für Schleswig-Holstein. Gleichzeitig werden die Marketingmittel in den Tourismusmarketingorganisationen knapper.

    Ziel der Studie war es, die ausländischen Quellmärkte mit dem größten Potenzial für den Schleswig-Holstein-Tourismus durch eine fundierte, datenbasierte Herangehensweise zu identifizieren.

  • Ist Hamburg bereit für die Gäste aus dem Ausland? Check der Servicequalität und Infrastruktur

    Bearbeitungszeitraum: 2013-2014

    Auftraggeber: Hamburg Tourismus GmbH

    Die Service- und Infrastrukturqualität Hamburgs wurde im Rahmen dieses Projektes aus dem Blickwinkel ausländischer Gäste betrachtet und bewertet. Zentrale Inhalte der umfangreichen Vor-Ort-Bewertungen waren Mystery Tests, Online-Befragungen ausländischer Gäste und Unternehmer, Auswertungen von Bewertungsplattformen, Expertengespräche, Ortsbegehungen und Benchmarks mit Wettbewerbern.

    Im Ergebnis stehen marktübergreifende und -spezifische Erkenntnisse und Empfehlungen zur Optimierung des touristischen Angebotes in Hamburg.

  • Potenzialanalyse für den Wassertourismus in Schleswig-Holstein

    Bearbeitungszeitraum: 2012

    Auftraggeber: Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH

    Der Wassertourismus spielt in Schleswig-Holstein als Land zwischen den Meeren eine wichtige Rolle. Vor allem an der Ostseeküste ist eine Vielzahl von Anbietern ansässig, wenn auch mit großen Unterschieden zwischen den einzelnen Wassertourismussegmenten und Regionen. Aufgabe der Studie war die Ermittlung des Status Quo (angebotsseitig) und der Potenziale (nachfrageseitig) des Wassertourismus und einzelner Segmente (v. a. Bootstourismus, Angeln, Fahrgastschifffahrt, Surfen und Tauchen). Darüber hinaus sollte die Wettbewerbsposition der Teilregionen innerhalb des Untersuchungsgebietes und im Vergleich mit ausgewählten Küstenregionen bestimmt werden.

  • dwif: Evaluierung der touristischen Markensäule „Blaues Band – Wassertourismus in Sachsen-Anhalt“

    Evaluierung der touristischen Markensäule „Blaues Band – Wassertourismus in Sachsen-Anhalt“

    Bearbeitungszeitraum: 2009-2010

    Auftraggeber: Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt

    Mitte der 1990er Jahre gehörte Sachsen-Anhalt zu den ersten Bundesländern, die begannen, die Potenziale im Wassertourismus strategisch zu erschließen. Das Projekt „Blaues Band – Wassertourismus in Sachsen-Anhalt" wurde ins Leben gerufen.

    15 Jahre später war es nun Zeit für eine Evaluierung, die das dwif im Auftrag des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt zwischen November 2009 und Oktober 2010 durchführte.

  • Masterplan II Goitzsche

    Bearbeitungszeitraum: 2010-2011

    Auftraggeber: Kommunaler Zweckverband Bergbaufolgelandschaft Goitzsche

    Zehn Jahre nach dem ersten Masterplan und fünf Jahre nach der vollständigen Flutung des Großen Goitzschesees (Sachsen-Anhalt) wurde das dwif Ende 2010 mit der Aktualisierung des Masterplanes für die Infrastrukturentwicklung an den Seen im Landschaftspark Goitzsche beauftragt. Dabei wurden neben dem Großen Goitzschesee weitere Seen im Zuständigkeitsgebiet des Kommunalen Zweckverbandes berücksichtigt (u. a. Muldestausee, Gröberner See, Seelhausener See).

  • Projekt- und Finanzmanagement für das INTERREG–Projekt "Freundschaftsradroute" (muenchen venezia)

    Bearbeitungszeitraum: 2013-2015

    Auftraggeber: Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

    Projektziel ist die Schaffung einer drei Ländergrenzen überschreitenden Qualitätsradroute zur Alpenüberquerung von München über den Brenner, das Pustertal und Cortina d´Ampezzo nach Venedig. Dabei unterstützt das dwif gemeinsam mit der Kärntner Agentur Weitblick als Projekt- und Finanzmanagement den Leadpartner des bayrisch-österreichischen Projektraums, den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, und seinen Projektpartner Tourismusverband Achensee während der drei Projektphasen.

  • ONE BSR – Marktanalyse der US-amerikanischen Nachfrage für die Ostseeregion

    Bearbeitungszeitraum: 2013

    Auftraggeber: Hamburg Tourismus GmbH

    Im Rahmen des übergeordneten EU-Projektes "ONE BSR – Baltic Metropoles Accelarating Branding and Identity Building of the Baltic Sea Region" identifizierte das dwif, unterstützt durch Myriad Marketing (New York / Los Angeles), wichtige touristische Potenziale und passende Marketingaktivitäten für 13 Ostseestädte bezogen auf den US-amerikanischen Markt.
  • LandArt: Fachliche Begleitung und Durchführung von Strategieworkshops

    Bearbeitungszeitraum: 2012-2013

    Auftraggeber: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

    Mit dem Projekt „LandArt" wird der Tourismus im ländlichen Raum in Mecklenburg-Vorpommern gefördert und marktorientierter ausgerichtet. In einem Wettbewerb wählte eine Jury neun Netzwerke aus, für die ein zielgerichtetes Coaching- und Qualifizierungsprogramm erarbeitet wurde. Das dwif übernahm die Vorbereitung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung individueller Workshops, um die Netzwerke für die professionelle Vermarktung ihrer Angebote zu stärken und ihre Weiterentwicklung entsprechend der Markterfordernisse strategisch auszurichten.

  • Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus

    Bearbeitungszeitraum: 2008

    Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

    Der demographische Wandel, insbesondere die steigende Zahl an älteren Bevölkerungsgruppen, liegt nicht mehr in der Zukunft, sondern hat längst begonnen. Die Grundlagenstudie des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zeigt auf, wie sich der Tourismus und die Tourismuspolitik auf die neuen Herausforderungen einstellen kann.

ServiceQualität Deutschland