Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden
header news1

INTERREG-Projekt Freundschaftsradroute tagt in Brixen

Montag, 24. Februar 2014

Trinationale Strategieworkshops sollen die grenzüberschreitende Produktentwicklung, das Qualitätsmanagement und Marketing der künftigen Alpenquerenden Radroute zwischen München und Venedig vereinheitlichen. Das dwif ist dabei für das Projektmanagement der Partner in Bayern und Tirol verantwortlich.

  • dwif übernimmt Projektmanagement für INTERREG-Projekt Freundschaftsradroute (Bild: CandyBox Images / Fotolia)
    dwif: INTERREG-Projekt Freundschaftsradroute

Nachdem auch südlich des Brenner am 4. Dezember 2013 in Belluno die Kick-Off-Veranstaltung unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit stattgefunden hat, wurden am 30. und 31. Januar 2014 an der Universität in Brixen die Erfolgsfaktoren für die künftige Routen- und Produktentwicklung konkretisiert.

Kernzielgruppe muss zunächst die Gruppe genussorientierter, geplant und individuell reisender Radtouristen sein, die meist zu zweit oder iin kleineren Gruppen unterwegs sind. Erst in weiteren Schritten können sich die Partnern anspruchsvolleren Nischen zuwenden wie etwa den Familien mit Kindern oder stärker bewegungseingeschränkten Silver Agern.

Eine große Herausforderung besteht darin, den Rücktransport von Rädern und Gepäck am jeweiligen Zielort zum Ausgangs- oder Wohnort zu organisieren oder aber das sichere mehrtägige und erschwingliche Parken des Anreisefahrzeugs in einer Startstadt wie München. In Südtirol ist man hier mit einem Netz von Raddienstleistern, die mittels Software ein Verleih- und Transportnetz in Echtzeit und mit vereinbarten Einheitstarifen organisiert haben, schon sehr weit.

Ferner müssen sich Radroutenpartner unabhängig von Landesgrenzen zu einheitlichen Mindestqualitätskriterien bekennen wie beispielsweise "Buchbarkeit für eine Nacht", vorhandene Fahrradabstellmöglichkeiten und Reparatursets.

Beim nächsten Strategieworkshop am 27./28. Februar 2014 stehen dann die Website und das gemeinsame Marketing - und damit nicht weniger anspruchsvolle Themen im Mittelpunkt.

ServiceQualität Deutschland