Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden
header news1

Radgenuss und Alpenüberquerung bis zur Adria – Projektabschluss und Start für den neuen Fernradweg münchen venezia Sommer 2015

Mittwoch, 01. April 2015

Die Projektpartner aus Bayern und Tirol stellten sich gemeinsam mit dem Projektmanagement des dwif, Dr. Andrea Möller und Dr. Manfred Zeiner am 27. März 2015 den Fachjournalisten und der regionalen Presse zum offiziellen Projektabschluss (INTERREG-Projekt Freundschaftsradroute J00325) im Landratsamt Bad Tölz.

Der neue Fernradweg münchen venezia steht auf bayerisch-Tiroler Seite vor dem Abschluss (31. März 2015). Schilder und Infotafeln bis zum Brenner sind in Produktion und werden bis Ende des Sommers 2015 durchgängig angebracht.

Die Website www.muenchen-venezia.info ist online und wird bis zum Juli 2015 dreisprachig umgesetzt sein, ebenso Radführer, Journalistenreise, Marketingmaßnahmen, kostenlose Merchandisingprodukte und Streumedien durch die italienischen Partner. Das Partnerprojekt Italien-Österreich wurde noch bis Ende Juli 2015 verlängert.

 

Das dwif und die Kärntner Agentur Weitblick sind für das Projektmanagement und Finanzmanagement der Route im Programmraum Bayern-Tirol zuständig.

 

Die Route münchen venezia im Überblick

Am länderbergreifenden Projekt mit seinen Partnern aus Bayern, Tirol, Südtirol und den Provinzen Belluno und Treviso ist entlang der gesamten Strecke für beste Anbindungen an Bus und Bahn gesorgt. Service rund um das Rad leisten vielerorts radfreundliche Gastgeber. Derzeit entstehen für dieses Projekt, das von der EU im Rahmen des ‚Europäischen Fonds für regionale Entwicklung' gefördert wird, einheitliche Beschilderungen.

Dazu wird es sowohl eine Übersichtskarte, einen Radführer im Maßstab 1:75.000, sowie einen Routenplaner samt GPS Download für die individuelle Reiseplanung geben.

In Bayern und Tirol verläuft sie westlich entlang des Isarradwegs sowie Sylvensteinspeicher und auf der Ostvariante über Holzkirchen vorbei am Tegernsee, jeweils bis zur Tiroler Landesgrenze und weiter entlang des Achensees ins Inntal. Ab Jenbach wird der Innradweg genutzt, führt durch Innsbruck hinauf ins Tiroler Wipptal, über Patsch und die Ellbögen bis Steinach am Brenner. Ab hier ist, wer die alte Brennerstraße mit PKW-Verkehr meiden will, ein kurzer Umstieg auf den Zug möglich. Ebenso kann durch Innsbruck und beim Aufstieg zum Wippal auf die Trambahn ausgewichen werden.

Auf der Südtiroler Seite wird Sterzing, dann das Eisacktal angefahren. Bei Franzensfeste wird nach Osten ins Pustertal und Hochpustertal abgezweigt. Weiter geht es über Bruneck bis nach Toblach. Wer mag macht einen Abstecher nach Brixen. Von Toblach aus geht es Richtung Süden ins Herz der Dolomiten, über den Gemärkpass durch Cortina d´Ampezzo bis ins von den Dolomiten umrahmte Cadoretal. Valle di Cadore, Ponte nelli Alpe und Santa Croce-See sind die nächsten Stationen, bevor die Route bei Vittorio Veneto die Alpen verlässt und in die hügelige Ebene Venetiens eintritt.

Nach Conegliano und Susegna wird der Fluss Piave überquert und schließlich Treviso erreicht. Von dort wird es zwei Möglichkeiten geben, das eigentliche Ziel – die Lagunen- und UNESCO Welterbestadt Venedig zu erreichen: Auf dem Landweg über die Hafenstadt Mestre und von dort weiter mit dem Zug oder über den Adria-Ort Jesolo und Punta Sabbione dann mit dem Schiff direkt zum Markusplatz!

Projektmanagerin Dr. Andrea Möller hat Teile des Weges bereits selbst befahren: „Die Route hat wirklich sehr viel zu bieten und spricht ganz unterschiedliche Zielgruppen an." Der Fernradweg münchen venezia eignet sich sowohl für sportliche Radfahrer als auch für Familien - allerdings nicht uneingeschränkt: „Man muss sich schon auch mal anstrengen." Schließlich müssen insgesamt rund 3000 Höhenmeter überwunden werden. „Mit E-Bikes geht das aber ganz locker."

 

Mehr Informationen finden Sie hier

Mehr Hintergründe zum Projekt erfahren Sie hier.

Download der offiziellen Pressemitteilung zum Projektabschluss.

Weiter zur Website "muenchen venezia"

 

 

 

ServiceQualität Deutschland