Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden
header news1

Erfolgsfaktoren für nachhaltig positionierte Destinationen und Anbieter

Mittwoch, 02. November 2016

Integration von Nachhaltigkeit in die Marketingstrategie und Herausarbeitung von nachhaltigkeitsbasierten Alleinstellungsmerkmalen (USP) sind wesentliche Erfolgs-faktoren für nachhaltig positionierte Destinationen und Anbietern.
  • dwif: Erfolgsfaktoren für nachhaltig positionierte Destinationen und Anbieter

Zertifizierungen für umweltorientierte Betriebe oder Reiseziele, die allein auf die technische Erfüllung umwelt- und nachhaltigkeitsbezogener Kriterien abstellen, erzielen angesichts der Siegelflut heute kaum noch Außenwirkung.

Sie sind damit für eine vorteilhafte Positionierung sowie Profilierung touristischer Destinationen oder einzelner Anbieter zwar als Basis notwendig, aber bei weitem nicht ausreichend. Gefordert ist vielmehr ein Ansatz, wie das Thema Nachhaltigkeit in Marketingstrategien integriert werden kann und sich dabei eine entsprechende USP (Unique Selling Proposition) bzw. Alleinstellung für Region oder Betrieb herausarbeiten lassen.

Benötigt werden kommunizierbare Alleinstellungsmerkmale und nachhaltigkeits-basierte Kundennutzen, die Präferenzen für solche nachhaltigen Destinationen wie auch einzelne Angebote entstehen lassen.

Aktuelle Vorbilder auf Destinationsebene reichen heute von CO2-neutralen Inseln („Klimainsel Juist") über Vorreiter der Sanften Mobilität mit dem SAMO-Konzept in Werfenweng oder dem Netzwerk der Alpine Pearls bis hin zu allergiker-freundlichen Kurorten wie Hindelang mit ECARF-Auszeichnung und Destinationen mit verstärkter Vermarktung von Naturerlebnisprodukten wie z. B. die Uckermark.

Entschleunigung, regional-kulinarische Genüsse, verbesserte Gesundheit sowie erlernte Prävention u.v.a.m. sind dabei attraktive individuelle Mehrwerte, bei denen die Gäste solcher nachhaltiger Destinationen und Anbieter ihren Aufenthalt zusätzlich mit dem guten Gefühl verbinden können, gleichzeitig auch noch etwas für die Erhaltung von Umwelt und Natur zu tun (intrinsischer Nutzen).

Insbesondere Destinationen oder Anbieter mit Nähe zu so genannten Großschutzgebieten wie National- oder Naturparken können dabei außerdem mit unverwechselbaren landschaftlichen Merkmale punkten. Küsten, Bergformationen oder Geologie laden die mit ihnen verbundenen touristischen Destinationen mit Alleinstellungen auf und machen ihren Besuch besonders begehrenswert.

Das Weltnaturerbe Wattenmeer oder auch die Sächsische Schweiz als Deutschlands einziger Felsennationalpark besitzen viele solcher USP-Potenziale.Gerade spezifische Elemente der Flora und Fauna werden im Zusammenhang mit Nationalparks gern zur Profilierung und Abgrenzung gegenüber Wettbewerbern aktiv genutzt (Big Five).

Während die Uckermark Naturtourismus bereits als Teil ihres Markenkerns definiert hat, befindet sich beispielsweise die Sächsische Schweiz noch in der Diskussion, ob Nachhaltigkeit auch zum Markenkern erhoben werden soll (vgl. Destinationsstrategie).

Mehr zum Thema Konzepte & Strategien im Destinationsmanagement erfahren Sie auch hier.

ServiceQualität Deutschland