Wirtschaftsfaktor Tourismus Hessen: 40.000 Arbeitsplätze in den Heilbädern und Kurorten

Dienstag, 24. Oktober 2017

Mit insgesamt 10 Millionen Übernachtungen und 31 Millionen Tagesreisen pro Jahr stellen die 30 hessischen Gesundheitszentren einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Die Heilbäder und Kurorte geben rund 40.000 Menschen Arbeit – sei es als Krankenschwester, als Arzt, als Mitarbeiterin der Tourist-Information oder auch als Gärtner der Kuranlagen. Das ergibt die neue dwif-Studie zum Wirtschaftsfaktor Tourismus, die im Auftrag des Hessischen Heilbäderverband e.V.  erstellt wurde.

2016 wurden rund 10 Millionen Übernachtungen verzeichnet. Die dwif-Wirtschaftsfaktor Tourismus-Studie zeigt, dass Vorsorge- und Rehakliniken mit 42 Prozent den Hauptteil der Übernachtungen für sich verbuchen können.

Insgesamt leisten die Gesundheitsorte einen Beitrag von rund 30 Prozent zu den gesamten Übernachtungen in Hessen, das sich 2016 über rund 32 Millionen Übernachtungen freute. „Damit sind die Heilbäder und Kurorte ein wichtiges Standbein des Tourismus in Hessen,“ macht der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Volker Zimmermann, deutlich.

 

Über 30 Millionen Tagesausflüge

31 Millionen Tagesausflüge in die Heilbäder und Kurorte in Hessen wurden ermittelt. „Die Tagestouristen sind in Bezug auf die Aufenthaltstage das mit Abstand wichtigste touristische Marktsegment“, bestätigt Dr. Manfred Zeiner.

Insgesamt wurden, zählt man Übernachtungsgäste (inklusive der Privatvermietungen und Dauercamper) sowie Tagesausflügler zusammen, rund 41,1 Millionen Aufenthaltstage in den Gesundheitsorten registriert.

 

Ausgaben der Gäste

  • Tagesgäste und Übernachtungsbesucher zusammen sorgen für durchschnittliche Gesamtausgaben in Höhe von 58,30 Euro pro Kopf und Tag beziehungsweise Übernachtung.
  • Deutliche Unterschiede gibt es hier zwischen den Tagesreisenden, die durchschnittlich 28,50 Euro pro Kopf und Tag ausgeben, und den Übernachtungsgästen in gewerblichen Betrieben, die im Schnitt 143 Euro pro Kopf und Tag im Ort lassen.
  • Durch Tagesbesucher und Übernachtungsgäste zusammen werden vor Ort im Gastgewerbe, im Einzelhandel und im Dienstleistungssektor Bruttoumsätze von insgesamt 2,2 Milliarden Euro generiert.

Von allen Besuchern in den Heilbädern und Kurorten sind knapp drei Viertel Tagesbesucher, rund ein Viertel entfällt auf Übernachtungsgäste. Da die Gäste, die über Nacht bleiben, wegen ihrer höheren Ausgaben im Ort jedoch für mehr Umsatz sorgen, kehrt sich das Verhältnis hier um. Auf die Übernachtungen in Betrieben entfallen rund 60 Prozent der Bruttoumsätze (1,3 Mrd. Euro), durch Tagesreisen werden gut 40 Prozent (0,9 Mrd. Euro) generiert.

 

Auch der Fiskus freut sich

Wo Geld ausgegeben wird, freut sich auch das Finanzamt über höhere Einnahmen. Durch Kur & Tourismus in den Heilbädern und Kurorten in Hessen fließen dem Fiskus rund 205 Millionen Euro aus Mehrwert- und Einkommenssteuer zu.

 

Mehr erfahren!

Wirtschaftsfaktor Heilbaeder Hessen 2017 CoverDownload der Studie "Heilbäder und Kurorte in Hessen: Wirtschaftsfaktor Kur & Tourismus".

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zum dwif-Wirtschaftsfaktor-Tourismus

Wirtschaftsfaktor Tourismus dwif Flyer CoverHaben auch Sie Interesse an Ergebnissen zum Wirtschaftsfaktor Tourismus für Ihre Stadt oder Ihre Region und möchten die Ergebnisse öffentlichkeitswirksam publizieren?

Näheres zu diesem Thema und eine Antwort auf die Frage wie Sie an Ergebnisse für Ihren Ort oder Ihre Region kommen, erläutern wir Ihnen gerne.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail!

 

 

 

Textteile basierend auf der offiziellen Pressemeldung vom Hessischen Heilbäderverband e.V.