Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden

Nachhaltigkeit im Tourismus – Investitionsverhalten und Gästepotenzial

Bearbeitungszeitraum: 2009-2010 (Schwerpunktthema 2010 des Sparkassen-Tourismusbarometers Deutschland)

Auftraggeber: Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Das Bewusstsein für die Notwendigkeit von umweltverträglichem und nachhaltigem Handeln ist bei einem Großteil der Bevölkerung und der Unternehmer vorhanden. Im Zentrum der Untersuchung standen potenzielle Zielgruppen für nachhaltige Tourismusangebote und die Rolle von energie- und umweltrelevanten Investitionen in touristischen Betrieben.

Welche Zielgruppen sprechen überhaupt auf nachhaltige Tourismusangebote an? Sind diese bereit, für einen Mehrwert auch einen höheren Preis zu zahlen? Wie verhalten sich die Zielgruppen im Urlaub und mit welchen Themen kann man sie als Anbieter erreichen? Welche Möglichkeiten der Qualitätssicherung gibt es? Welche Rolle spielen energie- und umweltrelevante Investitionen in touristischen Betrieben? In welchen Bereichen investieren sie wie viel und mit welchem Ziel? Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Zu diesen Fragen gibt die im Rahmen des Sparkassen-Tourismusbarometers Deutschland erarbeitete Studie Antworten und damit neue Anstöße für eine nachhaltige Tourismusentwicklung am Standort Deutschland.

Neben einer bundesweiten Befragung der gastgewerblichen Betriebe in Deutschland sowie der Sparkasseninstitute zum Investitionsverhalten ihrer Kreditnehmer wurde auch eine repräsentative Bevölkerungsbefragung in Deutschland durchgeführt. Über 1.000 Probanden wurden zu ihrer Einstellung zum Thema Nachhaltigkeit auf Reisen befragt (Bedeutung verschiedener Aspekte für die Reiseentscheidung, Informationen zu und Buchung von umweltfreundlichen Reisen, Verhalten auf Urlaubsreisen, Bekanntheit von Qualitätssiegeln).

Mittels der Befragungsmethode des „Price Sensitivity Meter" nach van Westendorp konnte zudem die Mehrpreisbereitschaft für nachhaltige Tourismusangebote ermittelt werden. Auf dieser Basis erfolgte über eine Clusteranalyse schließlich eine Zielgruppentypologie zur Nachhaltigkeitsorientierung deutscher Reisender sowie die Ableitung konkreter Empfehlungen zur Ansprache bestimmter Gästegruppen.

 

Gästetypologie mit fünf NachfragergruppenGästetypologie Nachhaltiger Tourismus

 

Ausgewählte Ergebnisse

  • Immer mehr Unternehmen setzen auf das Thema Nachhaltigkeit. Entsprechend wächst die Bedeutung von energie- und umweltrelevanten Investitionen. Hierzu zählen effiziente Heizungsanlagen, das Wasser- und Abfallmanagement, regionale Zulieferverflechtungen u.v.m. Die Motivation der Unternehmer ist eindeutig: Kostenersparnisse und Effizienzsteigerungen. Potenzial besteht vor allem bei der Nutzung für das Marketing und die Verbesserung des Images.
  • Bei den Gästen kommt das Engagement der Betriebe gut an. Fast jeder zweite erwachsene Bundesbürger ist bereit, mehr Geld für eine nachhaltige Deutschlandreise auszugeben und diese auch tatsächlich zu buchen. Insgesamt ergibt sich ein zusätzliches Umsatzpotenzial von rund 4,5 Mrd. Euro für den Deutschlandtourismus. Die identifizierten Zielgruppen reichen von den „Bewussten", die ihre Reisen aktiv nachhaltig gestalten, über die „Unentschlossenen", die gutwillig sind, aber noch überzeugt werden müssen, bis zu den „Widersprüchlichen", die anders handeln als sie reden.


Appelle an die Tourismusbranche

  • Informieren und sensibilisieren: Dies gilt gleichermaßen für Betriebe und Touristen
  • Unternehmenscheck Nachhaltigkeit: Handlungsmöglichkeiten für Betriebe identifizieren
  • Neuordnung der umweltorientierten Qualitätslabel: Weniger Label, mehr Transparenz
  • Unterschiedliche Zielgruppen brauchen eine differenzierte und klare Ansprache
  • Interessante und kreative Angebote sind gefragt: Nachhaltigkeit darf Spaß machen
  • Mehrwert kommunizieren: Was bringt es für den Betrieb, was hat der Gast davon?

 

Download Endbericht "Nachhaltigkeit im Tourismus"

ServiceQualität Deutschland