Diese Website nutzt Cookies für die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen

Mit der weiteren Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies und deren Handhabung finden Sie in der Datenschutzerklärung

Ich habe verstanden
header news1

Studie: Shopping-Touristen steigern Umsatz im Einzelhandel

Montag, 18. April 2016

Volle Kassen statt leerer Orte: Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) zeigt in seiner Studie die Potenziale der Kooperationen von Tourismusunternehmen, Stadtmarketing und Einzelhandel auf.
  • Aktuelle BWIHK-Studie: Shopping-Touristen steigern Umsatz im Einzelhandel
    BWIHK-Studie: Volle Kassen statt leerer Orte

Die aktuelle Studie zeigt erfolgreiche Praxisbeispiele auf. Darüber hinaus wurden Konzepte entwickelt, um die Potenziale dieser Zielgruppe besser zu erschließen. Die Zahlen basieren auf den Berechnungen und Studien des dwif e.V.

„Dies ist landesweit einmalig", wie BWIHK-Präsident Dr. Peter Kulitz betont: „Der Shoppingtourist steht hier erstmals im Mittelpunkt. Denn der Einkaufsbummel zählt sowohl bei Tagesreisen als auch bei Übernachtungsreisen zu den wichtigen Freizeitaktivitäten."

Jeder Gast sei dabei im Prinzip ein durch die Freizeitlaune motivierter potenzieller Kunde für den Einzelhandel. Die Tagesgäste und Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg geben jedes Jahr rund 20,3 Milliarden Euro im Land aus. Davon werden gut 7,2 Milliarden Euro, also mehr als ein Drittel, für Einkäufe ausgegeben.

 

Ziel: Synergien durch Kooperationen

Die Akteure aus Handel wie auch Tourismus betrachten ihre Gäste und Kunden noch ohne den nötigen Seitenblick auf Synergien. „Diese Potenziale gilt es jetzt zu erschließen. Die Initiative sollte von Seiten des Handels ausgehen, da er einer der Hauptprofiteure ist", rät Kulitz. Innovative, einzigartige wie unverwechselbare Produkte, die von sich reden machten, und herausragende authentische Produkte mit regionalem oder überregionalem Bekanntheitsgrad seien verkaufsfördernd.

Auch die regionale Tourismusorganisation könne Prozesse anstoßen. „In den Tourist-Informationen sollte das Personal die Attraktivität des örtlichen Einzelhandels kennen und empfehlen. "Deutlich werde auch, dass nicht nur Städte oder Shopping-Outlets profitieren. Vielmehr belebten gerade in den ländlichen Regionen Feriengäste, Tagestouristen und Geschäftsreisende den Handel und damit das Stadtbild. So sichere der Tourismus auch die Infrastruktur und mache die Region attraktiv.

 

So viel wird ausgegeben

In Baden-Württemberg sorgen Tagesgäste und Übernachtungstouristen bei insgesamt fast 530 Mio. Aufenthaltstagen jährlich für durchschnittliche Tagesausgaben über alle Zielgruppen von 38,30 Euro pro Kopf für Umsätze von mehr als 20,3 Mrd. Euro.

Eine Gegenüberstellung der von Tagesgästen und Übernachtungsreisen profitierenden Wirtschaftszweige zeigt deutliche Unterschiede:

  • Bei Tagesreisen überwiegen die Ausgaben für Einzelhandelsprodukte; sie erreichen einen Anteil von 47,6 Prozent.
  • Der Gastronomie kommen fast 30 Prozent zugute.
  • Bei Übernachtungsreisen dominieren dagegen die Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung,
  • während auf den Einzelhandel 17,3 Prozent entfallen.

Bei gezielten Shopping-Ausflügen wird mit Abstand am meisten Geld im Zielgebiet gelassen. In Baden-Württemberg werden dabei pro Kopf über 80 Euro und damit mehr als im Bundesdurchschnitt ausgegeben.Der Großteil dieser Ausgaben kommt dem Einzelhandel zugute. Mehr Informationen zum Wirtschaftsfaktor-Tourismus für Baden-Württemberg.

 

Download der Studie

BWIHK Handel Tourismus 2016 Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haben auch Sie Interesse an Ergebnissen zur ökonomischen Bedeutung des Tourismus für Ihre Stadt oder Ihre Region?

Näheres zu diesem Thema und eine Antwort auf die Frage wie Sie an Ergebnisse für Ihren Ort oder Ihre Region kommen, erläutern wir Ihnen gerne.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail!

ServiceQualität Deutschland