• Startseite
  • News
  • Maritim, kreativ & vielfältig – Zukunftsstrategien für Rostocks Aushängeschild „Hanse Sail“

Maritim, kreativ & vielfältig – Zukunftsstrategien für Rostocks Aushängeschild „Hanse Sail“

Mittwoch, 14. April 2021

Das am 13. April 2021 im Rathaus vorgestellte Hanse Sail Handlungskonzept 2021+ ist die erste ganzheitliche Erhebung der Ist-Situation und legt umfassende Vorschläge zur künftigen Ausrichtung der maritimen Großveranstaltung vor. Erstmals werden damit verlässliche Rahmenbedingungen für die qualitative Weiterentwicklung des größten Traditionsseglertreffens der Welt geschaffen.

Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde (Bild: © Joachim Kloock/TZRW)
Hanse Sail: Enorme Wirtschaftskraft und hohe Zustimmung

Am 13. April 2021 war es so weit: Nach einer intensiven Strategie-Phase, bei der unsere Kollegen Karsten Heinsohn und Sebastian Geiger die Tourismuszentrale in den vergangenen Monaten fachlich unterstützt hat, wurde das Zukunftskonzept für Rostocks Aushängeschild, die „Hanse Sail“ im Rathaus vorgestellt.

 

Hanse Sail Rostock: Ereignis mit einzigartigem Charakter

Das Hanse Sail Handlungskonzept 2021+ ist die erste ganzheitliche Erhebung der Ist-Situation und legt umfassende Vorschläge zur künftigen Ausrichtung der maritimen Großveranstaltung vor. Erstmals werden damit verlässliche Rahmenbedingungen für die qualitative Weiterentwicklung des größten Traditionsseglertreffens der Welt geschaffen.

Das größte jährliche maritime Großseglertreffen mit überregionaler und internationaler Strahlkraft erreicht eine hohe Wertschöpfung und weist hohe Zustimmungsraten unter den Gästen, Einheimischen und Akteur*innen der Hanse Sail auf. Das Konzept sieht mit der Stärkung des maritimen Charakters, der Einbeziehung weiter Teile der Stadt und der Nutzung von Synergieeffekten mit der BUGA 2025 eine Weiterentwicklung des ohnehin überdurchschnittlich positiven Status Quo vor.

„Die Hanse Sail hat sich in ihrer 30-jährigen Geschichte zu einem Ereignis mit einzigartigem Charakter entwickelt: sie steht zugleich für Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung und Standortwerbung, politisches und internationales Forum sowie maritime Kultur- und Traditionspflege“, stellte Tourismusdirektor Matthias Fromm die Bedeutung des Volksfestes heraus.

 

Oekonomischer Faktencheck Marktforschung Rostock I

 

Bedeutung der Hanse Sail bestätigt

„Mit ihrer Bedeutung und Wertschöpfung sucht die Hanse Sail als die identitätsstiftende Veranstaltung in Rostock ihresgleichen. Das Handlungskonzept 2021+ stellt eine solide Leitlinie für weitere Entscheidungen zur Zukunft dar“, so Fromm. „Die Untersuchungsergebnisse, allen voran das positive Image der Hanse Sail, bestätigen den Stellenwert dieser Rostocker Traditionsveranstaltung.“
Vorausgegangen waren umfangreiche Befragungen in der Bevölkerung und bei den Leistungsträger*innen sowie eine detaillierte Auswertung der wirtschaftlichen Eckwerte und Besucherdaten. „Erhalten haben wir ein umfassendes Meinungsbild, das bei der Grundorientierung für das Zukunftskonzept und die abgeleiteten Handlungsempfehlungen wegweisend ist.“

Die Erarbeitung des Hanse Sail Handlungskonzepts 2021+ erfolgte unter Beteiligung einer dafür gegründeten Lenkungsgruppe, bestehend aus Vertreter*innen des Schaustellerverbandes MV, der Großmarkt GmbH, des Tourismusvereins Rostock & Warnemünde, des Hanse Sail Vereins sowie Rostock Business, des Unternehmerverbandes Rostock-Mittleres Mecklenburg, der IHK zu Rostock und des Citykreises Rostock.

 

Enorme Wirtschaftskraft und hohe Zustimmung

„Die Hanse Sail wurde im Rahmen des Zukunftskonzeptes so umfassend durchleuchtet wie noch nie“, so unser Kollege Karsten Heinsohn. Mit eingeflossen sind die Perspektiven, Einschätzungen und Ideen von 900 Gästen der Hanse Sail und in den Beherbergungsbetrieben, von 1.500 Nutzer*innen der Website rostock.de, von 300 Rostocker Haushalten und 100 Aussteller*innen sowie die Daten einer umfassenden Mobilfunkanalyse, Gespräche und Workshops mit Expert*innen aus der Region und der Veranstaltungs- und Tourismusbranche.

Die Befragungen belegen die hohe Zufriedenheit unter den Besucher*innen der Hanse Sail, unter den Gästen wie Einheimischen, Händler*innen, Schiffseigner*innen und Schaustellenden. Darüber hinaus kristallisierten sich eine starke Identifikation der Rostocker Bevölkerung und eine feste Bindung der Partner*innen mit der seit 1991 stattfindenden Veranstaltung heraus.

Das zentrale Ergebnis der Besucherbefragung ist eine eindeutige Bestätigung für Attraktivität und Angebotsmix. „Die Hanse Sail ist ein einzigartiges imagebildendes Event mit bundesweiter und internationaler Ausstrahlungskraft und natürlich auch ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor für Rostock“, so Karsten Heinsohn. „Die Wertschöpfung lag bei der 29. Hanse Sail 2019 bei ca. 24 Mio. Euro in den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Handel und sonstige Dienstleistungen bei einem Gesamtaufwand der Veranstaltenden in Höhe von 1,4 Mio. Euro.“ 700.000 Euro der Gesamtaufwendungen stammen dabei aus dem städtischen Haushalt; gleichzeitig betragen die Steuereinnahmen im Zusammenhang mit der Hanse Sail 1,5 Millionen Euro.

 

Oekonomischer Faktencheck Marktforschung Rostock II

 

Die Sail der Zukunft: maritim, nachhaltig, individuell

Die Hanse Sail Rostock lebt von einer breiten Vielfalt der Angebote und ihrem markantesten und wichtigsten Alleinstellungsmerkmal: spektakuläre Traditionssegler aus der Nähe zu erleben. Entwicklungspotenziale bestehen in der Kombination der traditionellen Sail-Elemente Schausteller*innen, Musik, Gastronomie und Großsegler mit den Standortvorteilen Rostocks wie der CityNähe, der ansprechenden Hansezeit-Architektur und den prädikatisierten Seebädern.

„Im Sinne einer stetigen Weiterentwicklung der Hanse Sail wollen wir Raum für kreative neue Angebote schaffen. Dafür sollen künftig zusätzliche attraktive Flächen in der Stadt genutzt werden. Wir wollen die Hanse Sail an die Stadthafenentwicklung im Zuge der BUGA anpassen und spannende Erlebniswelten und Ruheoasen schaffen. Dafür bietet sich beispielsweise eine Ausdehnung in die Rostocker Innenstadt, den Alten Markt, das Gehlsdorfer Ufer, den Osthafen, die Holzhalbinsel oder auch in den Kurhausgarten in Warnemünde an“, erläuterte Fromm.

Damit soll innovativen Anbieter*innen eine Chance gegeben werden, sich zu zeigen und neue Zielgruppen anzusprechen. So sind neue Erlebnisräume zu den Themen Erforschung der Meere, Geschichte der Segelschulschiffe und Marine denkbar. Bewährte Formate wie die Hanse- und Mittelaltermärkte, die Familienwelt und der Fair-Trade-Bereich sollen bestehen bleiben.

 

Oekonomischer Faktencheck Marktforschung Rostock III

 

Integrierte Stadtentwicklung mit der BUGA 2025

Große Potenziale liegen nach Auffassung von uns und der Tourismuszentrale im effektiven Zusammenspiel mit der BUGA 2025 und einer wirksamen Besucherlenkung und Mobilität vor Ort. Die Planungen zur BUGA 2025 und die Anforderungen der Hanse Sail sollen ganzheitlich zusammengeführt werden und somit dazu beitragen, die multifunktionale Stadtentwicklung zu unterstützen.

„Grundvoraussetzung ist natürlich die Sicherung der finanziellen Rahmenbedingungen für die Hanse Sail durch die Hansestadt Rostock“, hebt Karsten Heinsohn hervor. Unsere Empfehlung lautet deshalb auch, die Bevölkerung, Gäste und Partner*innen der Hanse Sail regelmäßig in die Weiterentwicklung einzubeziehen, wie es bei der Erstellung des Zukunftskonzeptes geschehen ist.

 

Und wie geht es nun weiter?

Das Hanse Sail Rostock Handlungskonzept 2021+ wird in den Ortsbeiräten sowie in den Ausschüssen der Bürgerschaft diskutiert. Nach dem Beschluss der Bürgerschaft soll das Zukunftskonzept dann ab 2022 das Gesicht der Hanse Sail prägen.

 


 

Informationen zu unserem Ökonomischen Faktencheck

dwif-Oekonomischer FaktencheckWir analysieren, welche Wertschöpfung ihre Freizeitangebote (z. B. Rad- oder Wanderwege, Bäder und Freizeitparks) in der Region auslösen und erstellen eine Erfolgsbilanz vergangener Events.

Ich möchte mehr erfahren!

KONTAKT

München

Sonnenstraße 27
80331 München
Tel +49 (0)89 - 237 028 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berlin

Marienstraße 19-20
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 - 757 94 90
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!